· 

Massage mehr als Wellness

Lesezeit: 2 min

„Wer keine Zeit für seine Gesundheit hat, wird später viel Zeit für seine Krankheit brauchen“

– SEBASTIAN KNEIPP

Massage ist in aller Munde, Es wird viel über Wellness und Wohlfühlen erzählt, geschrieben und geredet.

Doch bei  Massagen geht es um viel mehr als um eine Wellnessbehandlung. Viel zu oft erlebe ich es, dass Menschen zu lange leiden und die Zeichen des Körpers ignorieren.

 

Die Massage zählt zu den ältesten und beliebtesten Heilkünste ihre Anfänge gehen bis vor 2700 v Chr. nach China zurück. Schon damals war die Vorbeugung vor Krankheiten und Steigerung des Wohlbefindens ihr erklärtes Ziel. Heute in der Neuzeit weiß man das Massage  weit mehr kann als nur Verspannungen lösen. Mir ist vor allem die ganzheitliche Sicht wichtig. 

Nur was kann die Massage?

 

Folgende Krankheitsbilder können durch die klassische Massage positiv beeinflusst werden:

  • Kopfschmerzen
  • Tinnitus
  • Nackenschmerzen (Cervicalsyndrom, Cervicobrachialsyndrom,…)
  • Lendenbeschwerden (Lumbalgie)
  • Einschlafende Arme und/oder Beine
  • Tennisarm bzw. Golferarm
  • Kieferschmerzen
  • Chronische Schmerzen
  • Organische Beschwerden
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates u.v.m.

 


Seien Sie achtsam und hören Sie auf Ihren Körper – er wird es Ihnen danken.

Vor allem wegen der nachstehenden, allgemeinen Hauptwirkungen reagiert unser Körper so gut auf diese passive Therapie:

 

  • Schmerzlinderung
  • Durchblutungsförderung
  • Senkung von Blutdruck und Pulsfrequenz
  • Verbesserung der Wundheilung
  • Lösen von Verklebungen 
  • positive Einfluss auf unsere Psyche

Um die Symptome bzw. die Ursache für die Problematiken erfolgreich behandeln zu können ist eine Zusammenarbeit zwischen Patienten/ Kunde und Therapeut wichtig. Massagedruck und Ablauf wird für jeden individuell abgestimmt.

 

Mit intensiven Griffen wird zwischen Knetungen und Streichungen auf Schmerzpunkte und Blockaden eingegangen umso Verspannungen zu mildern, Schmerzen zu lindern und das Wohlbefinden zu steigern.

Ich freu mich mit Ihnen ein Stück Richtung Gesundheit und Wohlbefinden gehen zu dürfen.

 

Ihre Verena English

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit, wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.